logopädie kinderIm aktuellen Artikel der Presse von 31.01.2014 „Notstand bei Kindertherapie“ wird einmal mehr unterstrichen, dass die Versorgung von Therapeuten (wie Logopädinnen/Logopäden, Ergotherapeuten/Ergotherapeutinnen, Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen etc.) in Österreich mangelhaft ist.

Häufig werde ich von besorgten Patienten oder deren Eltern/Erziehungsberechtigten angerufen, weil sie einen dringenden Behandlungsbedarf haben und bei Therapeuten mit Kassenvertrag auf deren Warteliste gesetzt wurden. Viele Eltern/Erziehungsberechtigte haben Sorge, dass der Entwicklungsrückstand ihres Kindes vergrößert wird, je länger sie auf einen freien Therapieplatz bei Kassentherapeuten warten müssen.

Deshalb nehmen immer mehr Eltern die logopädische Therapie bei einer Wahllogopädin in Anspruch.
Anders als bei Wahlpsychotherapeuten, bei welchen (wie im Artikel erwähnt) für eine Behandlung (von circa 100€) ein Bruchteil von der Krankenkasse übernommen wird (circa 21,80€), übernimmt die Krankenkasse bei logopädischen Behandlungen, die von einer Wahllogopädin/einem Wahllogopäden durchgeführt wird, circa 50%-60% (je nach Krankenkasse) der Behandlungskosten.

Da ich mich auf die Kindertherapie spezialisiert habe und die Entwicklungsschritte von Sprache, Motorik und Kognition kenne, ist es mir ein großes Anliegen, keine Wartezeiten entstehen zu lassen, sodass ein Erstgespräch meist in derselben oder der darauffolgenden Kalenderwoche nach der telefonischen Anmeldung stattfindet, um möglichst rasch mit der logopädischen Intervention beginnen zu können.

Zum Artikel Notstand bei Kindertherapie in der Presse →
Weiter zu Behandlungskosten