Myofunktionelle Therapie

Myofunktionelle Therapie


In der myofunktionellen Therapie (Myo lat. Muskel) wird an dem Erhalt oder der Wiederherstellung von Muskelgleichgewicht und physiologischen Bewegungsabläufen im Gesichtsbereich gearbeitet.

Sie leistet Vorarbeit für die Anbahnung fehlgebildeter Laute und kommt vor allem vor/während/nach kieferorthopädischen Maßnahmen (bei Zahnspange, Invisalign etc.) zum Einsatz, um eine falsche Zungenruheposition und ein falsches Schluckmuster zu korrigieren.

 

Symptome „orofazialer Störungen“

  • offene Mundhaltung
  • Mundatmung
  • vermehrte Speichelprodukt
  • sensorische und motorische Probleme der Mundmuskulatur
  • falsche Zungenruhelage (die Zunge liegt zwischen den Zahnreihen oder drückt gegen die Zahnreihen)
  • falsches Schlucken oder „Zungenpressen“

 
Studio Portrait of Smiling Teenage Boy

Folgen „orofazialer Störungen“

  • „verwaschene“ Aussprache
  • bleibende Artikulationsstörungen (vor allem „Lispeln“)
  • Zahn- und Kieferfehlstellungen
  • gestörte Kau-, Beiß- und Schluckentwicklung
  • rezidive nach kieferorthopädischen Maßnahmen durch Zungenpressen (= nach der kieferorthopädischen Behandlung ist die Zahnfehlstellung wieder vorhanden, meist ein offener Biss, weil die Zunge gegen die Frontzähne drückt)
  • häufige HNO-Infekte bei offener Mundhaltung und Mundatmung (weil die Atemluft nicht ausreichend erwärmt, gefiltert und befeuchtet wird)
  • Stimmstörungen (weil man die muskuläre Schwäche im Gesichtsbereich durch erhöht Muskelkraftanwendung im Kehlkopfbereich kompensieren will)

 

Myofunktionelle Therapie

  • Abbau von oralen Habits und Parafunktionen (Lippen beißen, Nägel kauen, Schnuller, Daumenlutschen)
  • Korrektur der offenen Mundhaltung und Mundatmung (siehe Video unterhalb)
    → Anbahnung des Lippenschluss und der Nasenatmung
  • Korrektur der falschen Zungenposition
    → Anbahnung der physiologischen Zungenruhelage
  • Korrektur des falschen Schluckmusters/Zungenpressen
    → Anbahnung und Generalisierung des physiologischen Schluckakts in den Alltag

Um die Muskelschwäche(n) aufzuheben, welche im Bereich der Lippen zur offenen Mundhaltung, Mundatmung und zur falschen Zungenposition führen, werden vorerst Zungen- und Lippenkräftigungsübungen gemacht.
Dasselbe gilt für das Zungenpressen beim Schlucken. Auch hier werden vorab Lippen-, Zungen- und Rachenkräftigungsübungen durchgeführt.

Zur Verbesserung der Koordination werden myofunktionelle Übungen geboten, die eine gezielte Bewegungsführung in einem vorgegebenen Tempo, einer bestimmten Intensität und unter Berücksichtigung anderer Gesichtsmuskeln vom Patienten fordern.

Weiter zur Artikulationstherapie